Shop von

Manuel Mohr

M Mohr entwirft eigenartige Welten, in denen Virtualität und Realität, Traumgebilde und Phantasmen ineinander einbrechen

Von diese*r Künstler*in sind noch nicht genügen Kunstwerke vorhanden. Schaue später nochmal vorbei.

Werke von mir

Von diese*r Künstler*in sind noch nicht genügen Kunstwerke vorhanden. Schaue später nochmal vorbei.

What they didn't say

Manuel Mohr

Nachhall

Manuel Mohr

Impuls

Manuel Mohr

Exploration Station

Manuel Mohr

Trails

Manuel Mohr

Entering

Manuel Mohr

Verloren und Vergoren

Manuel Mohr

Zuletzt verkaufte Werke

Fehler. Leider sind von diesem Künstler keine Kunstwerke verfügbar. Bitte später noch einmal versuchen.

Über mich

Geboren: 

1987

Lebt und arbeitet in: 

Leipzig

Eidolon, das Trugbild und der Mensch ist die Projektionsfläche, in der Eigenwilliges sich mit Profanem vermischt. Wie entsteht unser Bild von Wirklichkeit? Wie leicht sind wir manipulierbar? Welche Bilder drängen sich uns auf, setzen sich in unserem Unterbewusstsein fest und formen dort unsere Vorstellungen von Welt und Mensch? Welche Emotionen lösen die unterschiedlichen Realitäten aus? Ideologisch instrumentalisierte Bildwelten stellt Manuel Mohr neben Naturausblicke, die in romantischer Verklärtheit uns eine schöne heile Welt am unerreichbaren Horizont vortäuschen. Gleich Vexierbildern tritt bei längerer Betrachtung einmal jene Realität, ein anderes Mal diese Realität hervor. Wenn man lange genug auf einen Gegenstand oder ein Tier blickt, es intensiv fixiert, dann verselbständigt sich dieses Wesen oder dieser Gegenstand, gewinnt eine andere, neue Bedeutung, löst sich von selbst aus dem Zusammenhang, wird eigenartig und entfremdet sich von dem, was wir sonst darin sehen. Unsere Zuschreibungen und das Abbild selbst schlagen um, der Blick wölbt sich nach innen, verkehrt sich. „Ein Traum vom Baum im Zwischenraum“ so der Titel eines der Werke. Die trügerische schöne Welt, der eitle Schein, das Idyll, das auf der anderen Seite uns verlockende Ausblicke bietet, birgt gleichzeitig all unsere Dämonen in sich, diese Welten sind umgeben und durchdrungen von der dunklen Seite. Manuel Mohrs Weg, seinen Ort in der Kunst zu finden, geht über die Entgrenzung. Ist er ein zeitgenössischer "Höllen-Brueghel", der den Irrungen der menschlichen Psyche nachspürt und die dynamischen Prozesse der Wahrnehmungsverarbeitung umkreist? In den Radierungen und Zeichnungen zeigt er uns eine traumartige Märchenwelt: Und er sagt ausdrücklich: "Ich mochte Märchen nie!" Ja, ganz anders als in hergebrachten Märchen, gibt es in seinen Bildwelten keinen moralischen Finger-zeig, kein Gut und Böse, ihm geht es um die Komplexität der psychischen Verarbeitung, in der gut und böse ununterscheidbar sind, von einem Moment auf den anderen ineinander umschlagen können. Vielleicht eine verkehrte Welt, in der es kein oben und unten gibt, die Orientierung fehlt, wir in den Sog und Strudel hineingerissen werden und richtungslos wie kleine Brummkreisel durch unsere selbstgeschaffenen Traumwelten kreiseln. - Helga Sandl -

Magazin-Artikel über mich

No items found.

Das könnte dir auch gefallen

Fehler. Keine Produkte gefunden. Bitte Seite aktualisieren oder Support kontaktieren.